Rockin´Dynämite_Band_1
Rockin´Dynämite_Band_2
Rockin´Dynämite_Band_3
Rockin´Dynämite_Band_4
Rockin´Dynämite_Band_5
Upcoming Shows

Marcel


Rockin´Dynämite Marcel
 

 

 

 

 

 

Marcel „Lord“ May

Geburtsort:
16.12.1984 in Köln

Instrumente:
Lead – Vocals, Backing – Vocals, Rhythm- and Lead guitars, acoustic guitars.

Email:
marcel@rockindynamite.de

 

 

Marcel machte bereits in frühester Kindheit seine ersten Erfahrungen mit der Musik. Ähnlich wie Mario erhielt auch Marcel Unterricht in musikalischer Früherziehung und lernte dort innerhalb von zwei Jahren verschiedene Musikinstrumente kennen. Nach zwei Jahren musikalischer Früherziehung hatte er erstmal genug von der Musik „gesehen“ und legte eine sehr lange Pause ein. Wahrscheinlich wusste Marcel bereits als Kind schon sehr genau, dass er eines Tages auf den großen Bühnen dieser Welt spielen würde. Fernab von der Musik genoss er also zunächst seine Kindheit in vollen Zügen.

Erst im Jahr 2000 fand Marcel dann erneut zur Musik zurück. Motiviert durch seinen guten Freund Alvaro Caresani (Gitarrist und Sänger der Band Curanderos), fing er an, Gitarre zu spielen. Genauso wie Alvaro wurde auch Marcel ein Schüler von Rolf Tönnes, von dem er insgesamt zwei Jahre unterrichtet wurde. Seit Beginn des Gitarre Spielens wollte er immer Rockklassiker spielen und lernte so u.a. Songs von ACDC, Judas Priest, den Scorpions und Steppenwolf. Musikalisch wurde er dabei besonders geprägt von Bands wie z.B. Queen, Journey, Foreigner, Pink Floyd, Kiss, Iron Maiden, The Doors, Def Leppard und Guns N‘ Roses.

In der Zeit von 2004 – 2008 hatte Marcel dann auch seine erste Rockband. In der Band „Lord of Witches“ spielte er Gitarre und übernahm auch den Background Gesang. Ihren Musikstil bezeichnete die Band schlicht als Heavy Rock. Auf Konzerten spielten sie Coversongs berühmter Rockklassiker, aber auch einige Eigenkompositionen. Aufgrund unterschiedlicher musikalischer Ziele und daraus resultierender Spannungen verließ Marcel 2008 die Band, nachdem bereits der Drummer ein Jahr zuvor die Band verlassen hatte.

Von 2008 bis 2010 nahm Marcel dann Gitarrenunterricht bei Bernd van der Heyde. Sein musikalisches Spektrum wurde in dieser Zeit durch Jazz, Funk und Blues erweitert. Die Rockmusik war zu dieser Zeit in den Hintergrund getreten, da er stark von der Musik Steely Dans beeinflusst wurde.

Im Jahr 2010 begann Marcels Theaterkarriere beim Theater Köln Süd e.V., wo er zum ersten Mal mit mehrstimmigen Chorgesängen in Berührung kam. Die Theaterarbeit führte schließlich dazu, dass Marcels Leidenschaft für die Musik erneut entfachte und er sich wünschte, wieder mit einer Band Live-Gigs zu spielen.

Nach zwei erfolglosen Bandbesuchen wurde er schließlich im Mai 2012 von der Band „AnaphoricA“ angeschrieben, welche einen neuen Gitarristen suchte. Marcel antwortete auf die Annonce der Band und wurde bereits kurze Zeit später von Dario zur Probe nach Frechen eingeladen. Da Marcel zu dieser Zeit kein Handy besaß, war eine Kommunikation zunächst nur über E-Mail und Facebook möglich. Bis zum ersten Treffen mit der Band sollte aber noch eine gewisse Zeit vergehen! Jeder Anfang ist ja bekanntlich schwer…

Zum ersten vereinbarten Termin erschien Marcel nicht. Dario war zunächst etwas wütend und hatte Marcel innerlich bereits schon abgeschrieben. Mario ging sogar noch weiter und fragte sich, „was ist das für ein komischer Typ, der heutzutage kein Handy besitzt?“. Darios Wut legte sich bereits kurze Zeit später, als er abends nach der Probe eine E-Mail von Marcel las, in der dieser bereits am Nachmittag angekündigt hatte, dass er es nicht rechtzeitig zur Probe schaffen würde und daher lieber einen anderen Termin ins Auge fassen würde. Sichtlich erleichtert von Marcels Antwort und seinem offensichtlich weiterhin bestehenden Interesse an der Band, lud Dario ihn erneut zur Bandprobe ein. Wie sich bereits einige Zeit später zeigte, sollte auch dieses Treffen unter keinem guten Stern stehen. Marcel fand zwar diesmal den Weg nach Frechen, doch Dario erschien erst viel später als vereinbart an der Bahnhaltestelle, da er in einen größeren Stau geraten war. Abends setzte sich Dario dann an seinen Rechner und schrieb Marcel erneut an. Er entschuldigte sich für seine Verspätung und schlug ein erneutes Treffen vor. Sie vereinbarten einen dritten Termin, einigten sich aber darauf, dass sie sich vorher nochmal schreiben würden. Nachdem Marcel am Vorabend des geplanten Treffens sein Erscheinen fest zugesagt hatte, konnte nichts mehr schief gehen – aber auch dieses Treffen wäre beinahe geplatzt!

So wie jeden Donnerstag fuhren Dario und Claudia mit dem Auto nach Frechen und erschienen überpünktlich an der Bahnhaltestelle. Auch wenn beide genau Ausschau hielten nach einem jungen Mann mit einer Gitarre, war von Marcel weit und breit nichts zu sehen. Nachdem einige Minuten vergangen waren und mittlerweile auch bereits mehrere Bahnen vorbeigefahren waren, einigten sich Claudia und Dario darauf, nicht mehr zu warten und fuhren in den nahegelegenen Proberaum. Während für Claudia das Thema Marcel erledigt zu sein schien, gab Dario die Hoffnung noch nicht auf. Er setzte sich erneut ins Auto und fuhr zur Haltestelle. Von Marcel war auch diesmal nichts zu sehen. Die Haltestelle war wie leergefegt. Als Dario jedoch aus dem Auto ausstieg und sich umschaute, erblickte er auf der anderen Straßenseite in entgegengesetzter Fahrtrichtung einen Mann mit einer Gitarre auf dem Rücken, der ins Leere starrte. Dario wusste, dass es Marcel war und ging sofort auf ihn zu. Marcel schien ebenfalls erleichtert zu sein, dass es endlich zum Treffen gekommen war und sagte nur kurz und prägnant: „Wenn du heute nicht gekommen wärst, dann hätte ich auch keinem weiteren Treffen mehr zugestimmt!“ Gemeinsam fuhren sie zum Proberaum und ahnten wohl beide noch nicht, dass Dario ihn noch viele Male von der Haltestelle abholen sollte. Diese Begegnung war wohl ihrer beider Schicksal.

Marcel kam also in den letzten Tagen von AnaphoricA und leitete den Neuanfang im Mai 2012 ein. Nachdem Claudia die Band verlassen hatte, gründete er gemeinsam mit den beiden Capin-Brüdern seine neue Band und übernahm bereits nach einigen Monaten den Leadgesang. Auch wenn Dario anfangs etwas skeptisch auf seinen neuen Leadsänger schaute und eigentlich eine neue Sängerin haben wollte, lösten sich seine Zweifel bereits einige Monate später komplett in Luft auf. Da Marcel immer schon singen wollte und anfangs eher viel Kritik für seine Gesangsleistungen erhielt, ließ er sich davon nicht beirren. Er arbeitete hart an sich und an seiner Stimme und ging immer mehr in seiner Rolle als Leadsänger und Entertainer auf. Im Jahr 2014 fing er dann auch an, bei Haripriya Gesangsunterricht zu nehmen. Auch wenn Marcel anfangs den einen oder andere Ton falsch intonierte, kristallisierten sich schon sehr bald seine beiden stimmlichen Markenzeichen heraus: Er verblüffte mit einem riesigen Stimmumfang und überraschte das Publikum mit einzigartigen Screams.

Zudem beteiligte sich Marcel stark am Songwriting und am Arrangement der Songs. Songs wie BORN oder Coldblooded, welche Dario schon zu AnaphoricA Zeiten komponiert hatte, verpasste er ein neues Image, indem er sie musikalisch durch einige Licks und Riffs gezielt veränderte und damit zu echten „Rocksongs“ werden ließ. Den Song „Road to Revolution“ überarbeitete er musikalisch fast im Alleingang, so dass daraus eine neue Komposition entstand, welche nur noch textlich der AnaphoricA Version ähnelte.

Neben seinen musikalischen Qualitäten war es vor allem Marcels Art der Kommunikation mit den übrigen Bandmitgliedern, welche ihn im Laufe der Jahre zum ruhenden und stabilisierenden Pol der Band werden ließ. Marcels messerscharfer Verstand und seine präzisen Analysen, welche manchmal nur aus einem einzigen Satz bestanden, trugen unzählige Male zur Problembewältigung innerhalb der Band bei.