Rockin´Dynämite_Band_1
Rockin´Dynämite_Band_2
Rockin´Dynämite_Band_3
Rockin´Dynämite_Band_4
Rockin´Dynämite_Band_5
Upcoming Shows

Mario


Rockin´Dynämite Mario
 

 

 

 

 

 

Mario Capin

Geburtsort:
6.4.1982 in Köln

Instrumente:
Lead – Vocals, Backing – Vocals, Lead- and Rhythm guitars, acoustic guitars.

Email:
mario@rockindynamite.de

Mario besuchte bereits mit vier Jahren die musikalische Früherziehung der Rheinischen Musikschule Köln, in der Kinder auf spielerische Art und Weise verschiedene Instrumente ausprobieren können. Der kleine Junge hatte schnell seine beiden Lieblingsinstrumente gefunden: Das Schlagzeug und die Gitarre. Klavierspielen wollte er auf keinen Fall, da ja sein älterer Bruder Dario bereits Klavier spielte. So wollte er zunächst am liebsten Schlagzeug spielen, wurde aber schnell von seiner Mutter Veronika belehrt, dass Schlagzeugspielen aufgrund der Lautstärke in einer Wohnung unmöglich sei. Also entschied er sich für die Gitarre und bekam den ersten Unterricht auf einer akkustischen Gitarre. Er machte schnell Fortschritte und schon bald zeigte sich, dass Mario kein großes Interesse an Akkorden hatte, sondern lieber Melodien spielte. Dies fiel auch seinen Lehrern auf, die ihn in Gruppenvorspielen fortan stets die Melodien spielen ließen. Neben der Gitarre spielte Mario auch noch mehrere Jahre Blockflöte.

Nach einigen Jahren entdeckte Mario seine Liebe für die E-Gitarre, bekam von seinen Eltern Mate und Veronika das Geld für den Kauf einer Gitarre und kaufte zusammen mit seinem älteren Bruder Dario seine erste elektrische Gitarre – eine blaue Yamaha. Diese Gitarre spielte er einige Jahre lang auch in der kroatischen Band „Majstori sa Mora“. Dort war er nicht nur Sänger und Gitarrist, sondern zeitgleich auch die treibende Kraft. Er hörte Akkorde heraus und bereitete die Songs für die Band vor. Weil sich Mario mit dem Floyd Rose System der Yamaha Gitarre jedoch nie wirklich anfreunden konnte, kaufte ihm seine Mutter am 14.12.2000, einen Tag vor dem ersten größeren Auftritt mit „Majstori sa Mora“, eine weiße Fender Lonestar Stratocaster, made in USA, welche seine Lieblingsgitarre wurde. Sie begleitete ihn auf zahlreichen Auftritten, veränderte mehrfach ihr äußeres Erscheinungsbild und wurde erst viele, viele Jahre später durch eine blaue Music Man Luke II abgelöst. Ihren Stellenwert hat die vintage weiße Fender aber bis zum heutigen Tage nicht verloren.

Marios musikalische Entwicklung auf der E-Gitarre wurde entscheidend von seinem damaligen Gitarrenlehrer Klaus Bittner geprägt. Durch ihn kam er in Berührung mit der Musik Totos und deren Gitarristen Steve Lukather, der seitdem zu einem von Marios persönlichen Gittarenheroes zählt. Neben Toto interessierte er sich vor allem für die Musik von Bryan Adams, Bon Jovi, Queen und van Halen. Gibonni und Prljavo Kazaliste zählten stets zu seiner favorisierten kroatischen Musik. Einen weiteren musikalischen Einfluss auf Marios Gitarrenspiel hatte sein Lehrer am Münchener Gitarreninstitut (MGI) Philipp Caillat. Das MGI besuchte Mario nach dem Abitur 2001 insgesamt 1 Jahr lang immer montags. Unter Philipp Caillats Leitung absolvierte er dort erfolgreich mehrere Prüfungen.

Neben der Gitarre interessierte sich Mario seit frühester Kindheit für das Singen. Nach mehreren Jahren Gesangsunterricht bei verschiedenen Lehrerinnen und Lehrern nahm er 2003 in Kroatien am Gesangswettbewerb „Story Super Nova“ teil und erreichte dort den Recall der besten 100 Kandidaten. In Deutschland nahm er ebenfalls an diversen Vorentscheiden teil, schaffte dort ebenfalls erfolgreich die Vorrunden, ein größerer Fernsehauftritt blieb ihm jedoch verwehrt. In der Schule trat er bei verschiedenen Musikveranstaltungen auf und spielte unter anderem den Song „Unbreak my Heart“ von Toni Braxton.

Nachdem sich die Band „Majstori sa Mora“ aufgelöst hatte, zog sich Mario zunächst aus dem Bandgeschäft zurück. Er spielte weiterhin Gitarre und nahm auch Gesangsunterricht. 2004 schloss er sich dem kroatischen Kirchenchor an, welchen sein Bruder Dario damals leitete und begann nun auch im Chor zu Singen. In dieser Zeit sang er als Bariton/Tenor u.a. Schuberts „Ave Maria“ und mit Begleitung des Chores das „Agnus Dei“ von Georges Bizet.

Als im Jahre 2010 sein Bruder Dario mit Claudia Fenslau-Geyveli die Band AnaphoricA ins Leben gerufen hatte, durfte der jüngere Bruder natürlich nicht fehlen. Er übernahm die Rolle des Leadgitarristen und Backing Vocal Sängers. Nachdem sich die Band AnaphoricA 2012 aufgelöst hatte, gründeten Mario, Marcel und Dario eine neue Band, die später den Namen Rockin‘ Dynämite bekommen sollte. Innerhalb der Band wurde er zum Motivator, Spaßvogel und Kritiker. Durch sein ausgeprägtes musikalisches Feeling und seine Spielweise machte er gute Songs noch besser, setzte v.a. Love Rules seinen ganz persönlichen Stempel auf und verzauberte durch improvisierte Gitarrensoli mit endlosem Sustain.

2013 übernahm Mario schließlich gemeinsam mit Marcel die Rolle des Leadsängers von Rockin‘ Dynämite, nachdem die Suche nach einer Sängerin monatelang erfolglos geblieben war. Neben seinem Timbre und seiner tadellosen Intonation fiel schon sehr früh Marios gefühlvolle Vortragsweise auf, so dass er bei Rockin‘ Dynämite anfangs nur die Lead Vocals der Balladen „Burden of Love“ oder „Love will last forever“ übernahm. Up-Tempo Songs wie z.B. „Love Rules“ gesellten sich später ebenso dazu.

Neben Marcels Screams waren v.a. die mehrstimmigen Gesangsparts schon immer ein Markenzeichen von Rockin‘ Dynämite. Die Umsetzung dieser mehrstimmigen Gesangsparts wären ohne Mario weder live noch im Studio möglich gewesen. Durch sein außerordentlich gutes Gehör und die saubere Intonation ist er sehr schnell in der Lage neben der Lead – Stimme auch noch mehrere verschiedene Backing Stimmen einzusingen, was v.a. im Studio von Nutzen ist.

Im Jahr 2015 fing Mario dann erneut an, Gesangsstunden zu nehmen. Er erhielt Unterricht von Gerrit Winter und Juliette Schoppmann, welche beide an der Music Academy Köln Süd tätig sind. Zusätzlich hatte er noch eine Zeit lang Unterricht bei Silvia Vicinelli, welche als Vocal Coach ebenfalls an verschiedenen Musikschulen im Fach Gesang unterrichtet. Noch im selben Jahr wurde er Teil der Music Academy Gruppe Artist II, in der talentierte Sängerinnen und Sänger bei verschiedenen Events die Music Academy gesanglich repräsentieren.